Willkommen auf dem Phöbener Wachtelberg

Philosophie

Für uns hat der Weinberg einen sehr sozialen Gedanken. Wir wollen gemeinsam mit der Familie, Freunden und Liebhabern des Weines, etwas Neues und Schönes schaffen. In guter Gesellschaft und mit Blick auf den Weinberg lässt sich der Wein aus der eigenen Produktion doch am besten Trinken. Denn, wenn man ein Jahr lang die Reben erzogen, gehegt und gepflegt hat und sich um das Wachsen der Trauben bei jedem Wetter sorgte, dann ist der Stolz über das gelungene Produkt um so größer.

Durch die gemeinschaftliche Kelterei mit der Familie Lindicke ist die Arbeit nach der Ernte nicht mehr vorbei. Dann beginnt erst der Prozess, hin zu einem tollen und aromatischen Wein. Es ist einfach faszinierend jeden Zwischenschritt zu erleben, die verschiedenen Stadien der Gärung zu sehen und durch viele Proben dem Wein genau die Richtung zu geben, die man sich erwünscht hat.

Natürlich ist ein Weinberg nicht nur ein Hobby und ein Genuss, es ist vor allem eine immense Investition und viel körperliche Arbeit. Doch dank tatkräftiger Unterstützung und viel positiver Resonanz vergisst man schnell, wie viele Stunden Arbeit in einer tollen Flasche Wein stecken.


Blick vom Weinberg


Historie

Unser Weinberg liegt im schönen Phöben in Brandenburg, mit Blick auf die Havel. Von unserem 1 Hektar großen Gelände kann man auf 3.800 Weinstöcke blicken, doch dieser prachtvolle Blick war lange Zeit verborgen.

Die Geschichte des Weinanbaus in Werder und Umland beginnt im Jahr 1317, als dieses Gebiet vom Kloster Lehnin aufgekauft wurde. Zu dieser Zeit werden die Berge im Landkreis zu Weinbergen umgestaltet und rund um die Stadt Werder entstehen ca. 240 Weinberge. In den darauf folgenden Jahrhunderten verändert sich dieses Bedürfnis nach Wein sehr und die Region sattelt um auf den Obstanbau.

Seit einigen Jahrzehnten ist die Weinkultur nach Werder zurück gekehrt und immer mehr Weinberge werden zu neuem Leben erweckt. In Phöben befindet sich auch einer dieser Weinberge.
Unter dem Namen Kagelwit, zurückgehend auf einen Mönch des Zisterzienser-Ordens des Klosters Lehnin, wird seit 1996 Wein des Phöbener Wachtelbergs produziert und verkauft. Bis zum Jahr 2011 geschah dies unter der Leitung der Familie Lehmann. Sie pflanzten auf dem Weinberg Dornfelder, RegentWeißburgunder und Merzling an.


alter weinberg


Wir, die Familie Poel übernahmen 2011 den Weinberg mit einer Fläche von 0,5 Hektar und begannen all unsere Vorstellungen und Ideen umzusetzen. Bereits vor der Übernahme des Weinberges in Brandenburg war unser Interesse am Weinbau sehr groß. In unseren Urlauben bereisten wir die Weinregionen Deutschlands, Österreichs und Frankreichs und ließen uns von der faszinierenden Welt des Weines begeistern.

Mit der glücklichen Fügung einen Weinberg, so nah an unserem Wohnort, der Großstadt Berlin, übernehmen zu können, schien die Idee, eigenen Wein zu produzieren, Realität zu werden. In den folgenden Jahren erweiterten wir die Sortenvielfalt mit der Pflanzung der Sorten: Souvignier gris, Riesel und Trollinger. Auch die Größe des Berges veränderte sich im Prozess des Wachstums, denn durch den Erwerb des Nachbargrundstückes wuchs unser Weinberg auf 1 Hektar Fläche an.

Mit der Eröffnung der Kelterei in Werder (Am Plessower Eck) im Jahr 2012 wurde der Prozess der Weinherstellung für uns erleichtert, statt weiter Wege, mit der Ernte, liegt der Ort der Weinherstellung nun in der Nachbarschaft.

Mit uns wird die Geschichte des Phöbener Weinberges hoffentlich nicht enden, ob nun die Familie, Freunde oder zukünftige Weinpaten den Berg weiter bewirtschaften werden, wird sich zeigen. Doch wir sind froh, jetzt schon unsere Freude und Leidenschaft für den Weinbau in Brandenburg an Interessierte weitergeben zu können und mit Ihnen zusammen den Wein zu trinken, der durch gemeinschaftliche Handarbeit entstanden ist.


DietrichKagelwit